Fritz-Bauer-Gesamtschule

Latein in der Oberstufe

Du hast dich gefragt, wie Latein in der Oberstufe aussieht oder was man da so macht?

Hier folgen einige Antworten:

In den ersten Jahren Latein arbeiten wir wie in anderen Fremdsprachen auch mit einem Lehrbuch.

Im ersten Jahr der Oberstufe, der EF, schließen wir diese Lehrbuchphase ab und wagen uns so langsam an die Originallektüre. Originallektüre bedeutet, wir übersetzen uns erhaltene Texte von den bekanntesten römischen Schriftstellern. Aktuell zählen folgende Autoren im Abitur zu den Pflichtautoren: Ovid, Cicero, Seneca, Livius und Augustinus. Ovid, Cicero und Seneca lebten in der Blütezeit des römischen Reiches. Sie haben sich mit ganz unterschiedlichen Themengebieten beschäftigt. Ovid hat poetische Texte verfasst. Cicero ist der bekannteste Rhetoriker und Reden werden heutzutage noch häufig nach seinem Vorbild gestaltet. Seneca war stoischer Philosoph. Das klingt jetzt erstmal nach viel lesen und übersetzen, aber auch die eigene Kreativität kommt nicht zu kurz.

So haben die Schüler*innen der Q1 im Schuljahr 2019/2020 zum Beispiel nach dem Vorbild Ciceros eigene Reden verfasst. Dabei stand ihnen die Themenwahl zur freien Verfügung. So wurden am Ende der Unterrichtsreihe spannende Reden zu den verschiedenen Interessensgebieten des Kurses gehalten.

Menschenrechtsverletzungen im 21. Jahrhundert

Eine Rede von Bettina Urbanek

Wie kann es sein, dass Menschen im 21. Jahrhundert noch als Sklaven und Zwangsarbeiter gehalten werden?

Wie kann es sein, dass Menschen im 21.Jahrhundert noch durch den Staat überwacht und gefoltert werden?

Wie kann es sein, dass Menschen im 21. Jahrhundert aufgrund ihrer Nationalität, ihrer Religion oder ihrer Hautfarbe diskriminiert werden, wenn wir doch alle die gleichen Rechte besitzen, die doch genau das unmöglich machen sollten. Und wie kann es sein, dass es im 21.Jahrhundert Menschen gibt, die noch nicht einmal wissen, dass sie überhaupt als Menschen Rechte besitzen?

72 Jahre sind nach der Erklärung unserer Menschenrechte vergangen.

Das Recht auf Freiheit, Gleichheit und freie Meinungsäußerung sowie auf Eigentum und Erholung sind nur einige Beispiele der insgesamt 30 Artikel der allgemeinen Menschenrechtserklärung, die im Jahre 1948 aufgesetzt wurde. Viele Länder haben die Menschenrechte in ihre Verfassung aufgenommen und man könnte meinen, dass unsere fundamentalen Rechte im Laufe der vielen Jahre immer mehr verwirklicht werden konnten.

Wenn ich nun Begriffe wie Folter, Umerziehung und Konzentrationslager nenne, würden die meisten sicherlich denken ich beziehe mich hierbei auf die Vergangenheit.

Dem ist jedoch nicht so.

Auch Heute, auch jetzt in diesem Moment werden Menschen gefoltert, umerzogen und in Konzentrationslagern misshandelt. Ein sicherlich gutes Beispiel hierfür ist das Land China.

Der Vielvölkerstaat schickt aktuell die im Westen des Landes lebenden Uiguren, ein größtenteils muslimisches Volk in sogenannte „Umerziehungslager“ wo sie Hunger, Folter und Misshandlungen erwarten.

Ihre Straftat? Ihre Sprache, Ihre Kultur und vorallem die Tatsache, dass sie keine Han-Chinesen sind. So würde die chinesische Regierung auf so eine Frage natürlich nicht direkt antworten. Stattdessen benutzen sie den Begriff der „Terrorismusbekämpfung“ als Vorwand für den wie viele es bereits nennen „Völkermord“ an den Uiguren. Ein Land, welches mittlerweile auf Menschenrechtsverletzungen hochspezialisiert ist, ist Nordkorea. Das Land selbst nennt sich zwar „Demokratische Volksrepuplik Korea“ jedoch ist es alles andere als demokratisch. Es handelt sich hierbei um eine furchtbare Diktatur und ein menschenverachtendes Regime, dass sein eigenes Volk einsperrt, ihm alle Freiheiten wie Meinungs- oder Religionsfreiheit nimmt und bei vermeintlichen Straftaten Arbeitslager steckt oder direkt exekutiert. Die Nordkoreaner wissen bei all dem noch nicht einmal selbst, dass sie Rechte besitzen.

Ein weiteres Beispiel für Menschenrechtsverletzungen kommt nicht von einer Regierung, sondern von der Industrie, genauer gesagt der Kosmetikindustrie. Mica ist ein Mineral, dass heutzutage vor allem in Schminkprodukten verwendet wird, da das Mineral für seinen Schimmer bekannt ist. Ein Großteil des Minerals wird mittels gefährlicher Kinderarbeit aus den Mienen im Osten Indiens gewonnen. Die Kinder, die eigentlich ein Recht auf Bildung haben, können nicht zur Schule gehen, weil sie in den Mienen arbeiten müssen, um der Familie etwas zu essen zu ermöglichen.

Noch schockierender ist das Verhalten des größten Nahrungsmittelunternehmens der Welt, Nestlé.

Mit dem Versprechen viel Geld zu verdienen, lockt das Unternehmen Arbeiter in Thailand auf seine Fischerbote. Anschließend müssen sie jedoch Verträge unterschreiben, wodurch sie letztendlich mehr abbezahlen müssen, als sie jemals verdienen würden. Das Unternehmen betreibt Zwangsarbeit und nimmt dem Tod der Arbeiter durch die schweren Netze in Kauf. Ein Arbeiter sagt selbst: „Wenn das Netz manchmal zu schwer ist, werden Arbeiter ins Wasser gezogen und verschwinden dann. Wenn jemand stirbt, wird er ins Wasser geworfen“.

Nestlé kauft zudem Wasserrechte von staatlichen Behörden, wodurch das Unternehmen Wasser unter der Oberfläche abpumpen und anschließend verkaufen kann. Das Unternehmen pumpt also auf verschiedenen Standorten auf der Welt Wasser ab, auch da wo die Menschen ohnehin schon wenig bis kaum haben. Das Menschenrechtsverletzungen nicht nur weit weg von uns oder nur in Entwicklungsländern passieren, sondern auch in unserer westlichen Welt wird uns auch jetzt mit dem Tod des 46-jährigen George Floyd aus Minneapolis klar. Weil er angeblich Falschgeld benutzt hat, um sich Zigaretten zu kaufen, wurde er verhaftet. Obwohl es wie man in dem Video sieht keinen Grund dafür gab, kniete sich einer der vier Polizisten 9 Minuten lang auf Floyd‘s Nacken, obwohl dieser mehrmals wiederholte, dass er keine Luft mehr bekäme. Diese Tat zeigt Rassismus und die Polizeigewalt, die viele Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe erfahren.

Die Menschenrechte waren eine Antwort auf die Unrechtserfahrungen in der Vergangenheit.

Das Einzige wirklich negative an den Menschenrechten ist, dass die Erklärung kein Gesetzestext und somit nicht vor Gericht gültig ist. Sie sind wichtig, da sie uns alle vor Mord, Hunger und Gewalt schützen. Sie sind fundamental und so wie sie uns schützen, müssen wir sie beschützen.

Wie sollen wir also mit Menschenrechtsverletzungen im 21. Jahrhundert umgehen?

Wir selbst können die Uiguren und Nordkoreaner nicht einfach befreien. Was wir tun können ist es als mündige Bürger drauf aufmerksam zu machen und auch die Politik aufzufordern auf die Länder Druck zu machen und dafür zu sorgen, dass die Menschenrechte immer und immer wieder zum Gesprächsthema werden.

Gegen Menschenrechtsverletzungen in der Kosmetikindustrie und bei Nestlé vorzugehen ist im Gegensatz dazu für uns einfacher. Zwar ist Mica so gut wie überall und auch Nestlé besitzt weltweit über 2000 Marken, jedoch bestimmen wir als Nachfrager den Markt und wenn wir uns informieren, woher das Produkt oder seine Inhaltsstoffe herkommen, können wir in Zukunft bessere Entscheidungen treffen und so dazu beitragen, das Leben vieler Menschen ein Stück zu verändern. Vor allem der Fall George Floyd zeigt, dass es auch wichtig ist Solidarität zu zeigen und für Menschen einzustehen egal wo man sich befindet.

Grundsätzlich müssen wir wachsam bleiben und uns für die einsetzen, die selbst keine Stimme haben, um unsere Menschenrechte und letztendlich uns selbst als Menschen zu schützen.

Es gibt keinen Grund

Eine Rede von Aileen Jöckel

In Deutschland wollen wir, dass jeder ein friedliches Leben leben kann. Jeder. Außer Tiere. Ihr foltert Tiere und bringt sie um, nur um sie schließlich essen zu können.

In Deutschland werden jährlich 2 Milliarden Tiere geschlachtet. Einige davon nur, weil ihre „Produktionsleistung“ nachgelassen hat. Sie werden umgebracht, weil sie weniger Profit bringen. 98% der Tiere, die für die Fleischproduktion gehalten werden, leben in Massentierhaltung. Dort werden sie verstümmelt, damit sie platzsparender sind. Schweinen wird ihr Ringelschwanz abgeschnitten, damit sie platzsparender sind. Schlachtungen und Kastrationen erfolgen betäubungslos. Sie kriegen das mit!

Aber: viele sagen „Ich mag halt Fleisch“. Und das ist euer Argument. Wenn ihr nicht erkennt wie schlecht dieses Argument ist, dann wird euch wahrscheinlich gar nichts mehr überzeugen, weil ihr so stark in eurer Ignoranz seid.

„Ich bringe sie ja nicht selbst um. Ich kaufe das Fleisch ja nur“ meinen viele. Das macht es nicht besser! Ihr ignoriert, dass eure Taten Konsequenzen mit sich bringen. Ihr ignoriert, dass so viele Tiere sterben müssen, weil ihr Fleisch mögt. Die Fleischindustrie musste nach Außerhalb ziehen, damit ihr sie nicht mehr sehen müsst; damit ihr keine Fakten sehr; damit ihr weiter in eure Ignoranz leben könnt.

Aber vielleicht Interessieren euch Tiere nicht. Vielleicht interessieren euch Menschen mehr. Mensch hungern -weltweit. Um eine vegane Person zu ernähren braucht man nur 1/20 der Fläche, die man braucht um einen Fleischesser zu ernähren. Das ist so viel Platz, den man gewinnen könnte - man könnte so viele Menschen mehr ernähren. Um 1kg Rindfleisch herzustellen, braucht man 8 kg Soja; Wir verlieren 7 kg an Soja, weil wir es als Primärfutter für Tiere verschwenden, um sie dann zu essen. Wir machen nur Verluste mit der Fleischindustrie. Und das nur, weil ihr Fleisch mögt. Ihr nehmt Menschen ihre Basis zum Überleben, nur damit ihr ein Luxusprodukt haben könnt; damit ihr Fleisch essen könnt - weil es euch schmeckt.

Wenn euch das auch nicht interessiert: 70% der Treibhausgase werden wegen der Fleischproduktion ausgestoßen. Wegen der Produktion mit Tieren generell. 70%. Das ist mehr als öffentlicher Verkehr; das ist mehr als alles! Das ist mehr als die Hälfte. Das ist fast ein 3/4. Es ist schlimmer, Fleisch zu essen als Auto zu fahren. Wegen der globalen Erwärmung.

Und trotzdem esst ihr weiter Fleisch. Weil es euch gut schmeckt. Manche ergänzen dann noch das Argument, dass es natürlich sei. Und das ist auf so vielen verschiedenen Ebenen falsch. Erstens, hat es aufgehört natürlich zu sein als ihr angefangen habt die Tiere nur dafür zu züchten, in Massentierhaltung zu halten und zu foltern. Das ist nicht natürlich; das machen andere Tiere nicht. Das machen nur wir. Das macht nur Ihr. Zweitens, sagt ihr damit aus, dass alles, das natürlich ist, gut ist und alles, das nicht natürlich ist, schlecht ist. Mord ist natürlich -findet in so ziemlich jeder Tierart statt. Handys sind nicht natürlich; Medikamente sind nicht natürlich. Seht ihr, dass euer Argument keinen Sinn ergibt? Ihr versucht euch einfach nur hinter eurer Ignoranz zu verstecken. Ihr versucht Ausreden zu erfinden, damit ihr der Wahrheit umgehen könnt. Ihr wollt es nicht wahrhaben. Es ist ja viel leichter etwas zu ignorieren als zu handeln.

Ihr tötet Tiere. Ihr tötet Menschen. Ihr tötet die Natur. Das alles hält euch am Leben. Ihr tötet alles. Einfach nur, weil ihr Fleisch mögt.