Fritz-Bauer-Gesamtschule

Theater der Dämmerung

Eine besondere Theatervorstellung mit Licht, Schatten und wundervoller Musik erlebten die Fünftklässler der Fritz-Bauer-Gesamtschule im Rahmen einer Projektwoche am Dienstag, dem 29. September. Das Theater der Dämmerung, ein mobiles Schattentheater, war zu Gast. Friedrich Raad und Lilo Krüger spielten das Märchen „Die wilden Schwäne“ nach Hans Christian Andersen.

Mucksmäuschenstill war es in der Aula, als die beiden Schauspieler die Bühne betraten und sich dem Publikum vorstellten. „Träume sind Schäume, sie wollen uns etwas erzählen“, eröffnete Raad seine Einführung in das Theaterstück, in dem Träume eine wichtige Rolle spielen. Dem erfahrenen Schauspieler ist es wichtig, dass ihn die Kinder im Vorfeld einmal gesehen haben und wissen, wer sich hinter der Leinwand verbirgt. Mit einfühlsamer Stimme und untermalt mit traumhafter Musik entführte Friedrich Raad die Kinder in die zauberhafte Welt des Märchens. Auf 17 Bühnenbildern und mit insgesamt 30 beweglichen Scherenschnittfiguren erzählte und spielte er die Geschichte der Prinzessin Elisa. Deren Leben verändert sich schlagartig, als ihr Vater eine böse, zauberkundige Königin heiratet. Sie verzaubert Elisas Brüder in wilde Schwäne und verunstaltet aus Eifersucht die hübsche Prinzessin. Geführt von ihren Träumen begibt sich Elisa auf die Suche nach ihren Brüdern und muss zahlreiche Prüfungen bestehen, um sie zu retten.

Der tosende Applaus am Ende zeigte, wie viel Freude die Vorstellung den Kindern bereitete. „Ich fand die Geschichte sehr spannend. Toll war auch, dass das Spiel mit den Farben die Gefühle der Figuren verdeutlicht hat“, äußerte sich Antonia aus der Klasse 5a. Beeindruckt zeigten sich die Schüler*innen auch von der eindrucksvollen Stimme des Erzählers und den handgefertigten Schattenschnittfiguren. Zum Abschluss erklärten die Schauspieler den Kindern, wie die Schattenspieltechnik funktioniert und stellten sich zahlreichen Fragen.

Auch Andrea Gattwinkel, die das Theater der Dämmerung eingeladen hatte, war begeistert und ist sich sicher, dass es nicht der letzte Besuch war: „Das umfangreiche Programm eignet sich für viele Jahrgangsstufen, ich habe schon einige Ideen!“