Fritz-Bauer-Gesamtschule

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen!

Leistung einbringen - Vielfalt leben - Wertschätzung erfahren

Anmeldungen

LOGINEO (Lehrer*innen)

LOGINEO LMS (Schüler*innen)

Neue Corona - Schutzverordnung

Sankt Augustin, 23.11.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

untenstehend die neue Schulmail zur Regelung zur Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz, hier die Schulen betreffen. Bezüglich der Regelungen für die Schülerinnen udn Schüler ändert sich nichts. Ich weise aber gerne noch einmal darauf hin, dass der Dringlichkeitsausschuss der Schulkonferenz nachdrücklich das Tragen von Masken durchgängig bei LehrerInnen und SchülerInnen empfiehlt:

 
>>>>>>>>>>>>Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Deutsche Bundestag hat am vergangenen Donnerstag beschlossen, die vor geraumer Zeit aufgrund der Corona-Pandemie festgestellte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite nicht zu verlängern. Stattdessen hat der Bundestag neue Regeln für den Infektionsschutz beschlossen, denen auch der Bundesrat zugestimmt hat. Hiermit möchte ich Sie über die unmittelbar geltenden Folgen dieser Beschlüsse und deren Auswirkungen auf den Schulbetrieb informieren:

Änderungen für Beschäftigte

Für eine noch wirksamere Bekämpfung des Infektionsgeschehens gelten im öffentlichen Raum und am Arbeitsplatz ab Mittwoch, 24. November 2021, folgende Vorgaben:

  • Beschäftigte dürfen ihre Arbeitsstätte nur betreten, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G-Regel am Arbeitsplatz) und eine entsprechende Testbescheinigung mitführen. Dies gilt im Schulbereich für alle Lehrkräfte und das sonstige Personal an Schulen (einschließlich Personal der OGS). Das Betreten der Schule durch nicht immunisierte Beschäftigte, die noch keine Testbescheinigung haben, ist zur Durchführung eines beaufsichtigten Tests jedoch ausdrücklich erlaubt.
  • Aufgrund der auf 24 Stunden begrenzten Gültigkeit der Testnachweise für einen Antigen-Selbsttest müssen nicht immunisierte Lehrkräfte und sonstige, nicht immunisierte Beschäftigte, die sich täglich in der Schule aufhalten, auch täglich getestet werden. Der Nachweis über einen PCR-Test ist dagegen 48 Stunden ab dem Zeitpunkt der Testvornahme gültig. Der Nachweis einer negativen Testung muss unabhängig von der Dauer des täglichen Aufenthalts in der Schule geführt werden.
  • Anders als bisher lassen die neuen Regelungen eine Testung zuhause vor Schulbeginn nicht mehr zu. Die Testung muss in der Schule unter der Aufsicht eines Dritten stattfinden. Diese aufsichtführende Person muss mit der Durchführung von Testungen vertraut sein, was allerdings auf die große Mehrzahl der Lehrkräfte zutreffen wird. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich nach § 4a der Coronavirus-Testverordnung testen zu lassen (Bürgertestung) und den Testnachweis in der Schule den mit der Kontrolle beauftragten Personen vorzulegen.
  • Der Schulleitung kommt dabei die Verpflichtung zu, die Impf-, Genesungs- oder Testnachweise zu überprüfen, wobei die Testnachweise täglich zu überprüfen sind. Außerdem muss sie regelmäßig (nicht täglich) dokumentieren, dass solche Überprüfungen stattgefunden haben und alle Beschäftigten davon erfasst wurden. Die Schulleitung kann diese Aufgaben an eine oder mehrere andere Lehrkräfte delegieren. Mit der Überprüfungs- und Dokumentationsverpflichtung geht eine Verpflichtung der Lehrkräfte und des sonstigen an Schule tätigen Personals einher, die entsprechenden Nachweise auf Verlangen vorzulegen. Die hierzu erforderliche Verarbeitung personenbezogener Daten ist nach § 28b Absatz 3 Satz 3 Infektionsschutzgesetz zulässig.

Keine Änderungen für Schülerinnen und Schüler

Die Regelungen zu den Testnachweisen für Schülerinnen und Schüler in der Coronaschutzverordnung werden beibehalten:

  • Schülerinnen und Schüler benötigen nach wie vor keinen Testnachweis für Aktivitäten im Freizeitbereich. Die regelmäßigen Schultestungen erlauben es, diese Schülergruppe außerhalb der Schule „als getestet“ anzusehen. Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren benötigen in allen Fällen, in denen die 2G-Regel gilt, auch keinen Nachweis über die Immunisierung.
  • Schülerinnen und Schüler, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, also 16 Jahre und älter sind, bekommen auf Nachfrage einen Nachweis über ihre schulische Testung. Mit dieser Bescheinigung können sie, wie bisher, außerhalb der Schule die Teilnahme an den Schultestungen belegen.
  • Schülerinnen und Schüler können zur Erfüllung von Nachweispflichten auch weiterhin auf die kostenfreien Bürgertests zurückgreifen.

Gremien der Schulmitwirkung

Auch Schulmitwirkungsveranstaltungen (z.B. Klassen- oder Schulpflegschaftssitzungen) sind schulische Nutzungen, so dass hier alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer immunisiert oder getestet sein müssen. Demnach müssen Elternvertreterinnen und Elternvertreter, die nicht bereits immunisiert sind, einen maximal 24 Stunden alten Corona-Test vorweisen. Dieser Test kann im Wege der Bürgertestung erfolgen und ist damit für die Eltern kostenfrei.

Die Schulleitung hat das Vorliegen von Immunisierungen (Impfung, Genesung) oder einer Testung zu überprüfen. Sie kann diese Aufgabe an eine Lehrkraft delegieren (z.B. an die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer bei einer Klassenpflegschaftssitzung).

Wir alle wissen, dass die neuen Regelungen eine Reaktion auf die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehens sind. Sie bringen für die Schulen und die Schulleitungen neue, zusätzliche Aufgaben. In diesem Zusammenhang möchte ich aber noch einmal darauf hinweisen, dass die Testpflicht nur für nicht immunisierte Beschäftigte gilt. Hier kommt uns die im Vergleich sehr hohe Impfbereitschaft der Kolleginnen und Kollegen zugute. Angesichts der aktuellen Impfquote bei Lehrkräften und bei den sonst an Schule Beschäftigten werden in der Regel nur maximal 10 Prozent von der neuen Testpflicht betroffen sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Mathias Richter


<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich an Schuljahr2021-2022@msb.nrw.de, 0211 5867 3581.

Ferner wird auf die regelmäßig aktualisierten „Allgemeinen Informationen zum Schulbetrieb“ im Bildungsportal verwiesen (https://www.schulministerium.nrw/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten)

HINWEIS: Falls vorhandene Links in dieser Nachricht nicht richtig angezeigt werden, sollten Sie diese kopieren und in die Adresszeile des Browsers einfügen.

 

Stephani Overhage,  Schulleiterin

 

Powerpoint vom Elterninfoabend für Viertklässler*innen vom 17.11.2021

Liebe Eltern,

liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

hier finden Sie die Informationen des Elternabends. Viel Spaß beim stöbern.

Herzlich grüßt das Team der Fritz-Bauer-Gesamtschule

Beratungsgespräche neue 5er

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse,

für die folgenden Tage können Sie über das Sekretariat Beratungsgespräche vereinbaren:

  • 01.12.2021 Mittwoch: 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • 06.12.2021 Montag: 9:00 bis 12:00 Uhr
  • 08.12.2021 Mittwoch: 14:00 bis 18:00 Uhr
  • 14.12.2021 Dienstag: 9:00 bis 13:00 Uhr
  • 16.12.2021 Donnerstag: 9:00 Bis 13:00 Uhr

Der Elterninfoabend findet am Mittwoch, den 17.11.2021 ab 19 Uhr statt  und der "Tag der offenen Tür" mit Schulführung für Dich mit einem Elternteil am Samstag , den 20.11.2021 ab 9 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie und euch,

Stephani Overhage und Annette Baaske

PS: Bitte denken Sie an die 3-G (genesen,geimpft oder getetstet) Regeln.

Aktuelles

Informationen

Schulleben mitgestalten

Bewerbungstraining

Tag der offenen Tür

Einschulungsfeiern 2021

Buntes AG-Angebot

Aquarium-Spende

Auszeichnung MINT

Zeitzeugengespräch

Englandfahrt

Schulfilm der Fritz-Bauer-Gesamtschule